Geringere Polizeipräsenz bei Fußballspielen: Erstes Fazit

Düsseldorf (dpa/lnw) - Zwei Tage vor Ablauf des Versuchs, bei Fußball-Bundesligaspielen mit weniger Polizei auszukommen, will NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) heute ein erstes Fazit ziehen. Die Polizei hatte die bisher absolvierten Spieltage mit deutlich weniger Beamten begleitet.

Jäger will damit den Anstieg der Kosten für die Sicherheit der Partien dämpfen. Dazu hatte die nordrhein-westfälische Polizei ein Pilotprojekt für die Dauer von vier Wochen gestartet. Die Hundertschaften der Bereitschaftspolizei verbringen einen erheblichen Anteil ihrer Arbeitszeit mit der Sicherung von Fußballspielen vor Fan-Randale.

Das Polizeiaufgebot sogenannter Risikospiele sollte unangetastet bleiben. Bei Spielen, die in den letzten drei Jahren ohne Krawalle geblieben sind, sollte der Kräfteeinsatz dagegen reduziert werden.

SOCIAL BOOKMARKS