Goldfieber im Keller: gelber Qualm und Verletzte

Viersen (dpa/lnw) - Der Versuch eines 62-Jährigen im niederrheinischen Dülken, Gold in seinem Keller-Labor zu gewinnen, ist mächtig schief gegangen: Drei Passanten wurde nach Polizeiangaben von Freitag durch stinkenden Qualm aus dem Kellerfenster übel, sie wurden behandelt und gingen dann weiter. Der Laborbetreiber hatte mit einem chemischen Prozess Gold aus Elektronikplatinen gewinnen wollen. In seiner Abwesenheit kam es zu einer unkontrollierten Reaktion, bei der gelber Rauch freigesetzt wurde. Rettungskräfte brausten heran, die Polizei und auch die Feuerwehr. Die Polizei erstattete Strafanzeige wegen Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung.

PM Polizei

SOCIAL BOOKMARKS