Golf-Profi Kaymer stoppt Pop-Art-Porträt

Düsseldorf (dpa/lnw) - Golf-Profi Martin Kaymer (28) hat erfolgreich vor Gericht gegen den Verkauf von Pop-Art-Bildern mit seinem Konterfei geklagt. Das Oberlandesgericht Düsseldorf entschied am Dienstag, der prominente Sportler müsse nicht hinnehmen, dass verfremdete Porträts von ihm ohne seine Einwilligung verbreitet werden (Az.: I-20 U 190/12). Ein Mann aus Wiesbaden hatte die Gemälde im Internet zum Verkauf angeboten. Sie zeigten ein nach einer Fotografie gestaltetes Porträt des Weltklasse-Golfers. Eines der Bilder verkaufte der Mann für 43,50 Euro. Das OLG verurteilte ihn zur Unterlassung und zum Schadenersatz. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Pressemitteilung OLG

SOCIAL BOOKMARKS