Grausiger Mordfall: Leichen in Salzsäure eingelegt und weggespült

Maastricht/Heinsberg (dpa/lnw) - Zwei grauenerregende Morde aus dem deutsch-niederländischen Grenzgebiet beschäftigten die Staatsanwaltschaft Maastricht. Eine Familie aus Sittard in der südniederländischen Provinz Limburg wird verdächtigt, im Sommer 2009 zwei Männer aus dem benachbarten Tüddern im Kreis Heinsberg ermordet zu haben. Anschließend soll die Familie die beiden Leichen zerteilt, in Salzsäure eingelegt und die Überreste durch den Abfluss gespült haben. Bei den Opfern geht es nach Berichten der niederländischen Nachrichtenagentur ANP und anderer niederländischer Medien um zwei Männer im Alter von 24 und 29 Jahren. Der eine soll die Familie erpresst haben, da er von kriminellen Machenschaften gewusst habe. Der andere soll einen Sohn der Familie vergewaltigt haben.

Fernsehbericht mit Äußerungen der Staatsanwältin auf Niederländisch

SOCIAL BOOKMARKS