Greenpeace-Ballon gegen Kraftwerks-Neubau in Niederaußem

Bergheim (dpa/lnw) - Die Umweltorganisation Greenpeace hat am Dienstag mit einer Ballonfahrt gegen den Neubau eines Braunkohlekraftwerks in Bergheim-Niederaußem bei Köln protestiert. Der Heißluftballon in Form einer Weltkugel zog ein Banner mit dem Slogan «Energiewende für's Revier - Stoppt BoAplus!». Mit der Aktion appelliere Greenpeace an den Regionalrat des Regierungsbezirks Köln, den Neubau des geplanten «Braunkohlekraftwerks mit optimierter Anlagentechnik» (BoA) zu verhindern, sagte Alexander Oslislo von der Umweltschutzorganisation.

Ein Sprecher der RWE Power AG wies die Kritik am Kraftwerksbau zurück. Der Neubau solle deutlich weniger Kohle verbrennen und einen «bislang unerreichten Wirkungsgrad von gut 45 Prozent» besitzen. Außerdem würden zur Inbetriebname des 1100-Megawatt-Blocks vier 300-Megawatt-Blöcke stillgelegt. An diesem Freitag steht in der Sitzung des Regionalrats die Änderung des Regionalplans zur Debatte, die nächste Verwaltungs-Hürde auf dem Weg zum Bau des Kraftwerks.

Mitteilung von Greenpeace zur Ballonfahrt

RWE-Informationsseite zum Kraftwerksneubau

Sitzungsunterlagen des Regionalrats

SOCIAL BOOKMARKS