Greenpeace landet mit Gleitschirmen auf Tönnies-Dach
DPA
Greenpeace-Aktivisten rollen auf dem Dach des Fleischwerkes Tönnies ein Transparent aus. Foto: Guido Kirchner/dpa
DPA

Rheda-Wiedenbrück (dpa/lnw) - Aus Protest gegen die Fleischindustrie sind Aktivisten der Umweltorganisation Greenpeace mit Gleitschirmen auf dem Dach des Schlachtkonzerns Tönnies in Rheda-Wiedenbrück gelandet und haben dort ein Banner entrollt. Darauf war am Donnerstag der Schriftzug «Schluss mit dem Schweinesystem» zu lesen. Nach Polizeiangaben verbarrikadierten die Aktivisten eine Feuerleiter nach oben und schafften es so, ungehindert mit den motorisierten Gleitschirmfliegern wieder davonzufliegen. Auch ein Kabel zu dem sich drehenden Firmenlogo auf dem Dach der Werkshalle soll einer der beiden durchtrennt haben.

Die verständigte Polizei war nach eigenen Angaben mit starken Kräften ausgerückt und hatte das Gelände umstellt. Weil der Weg nach oben verbarrikadiert gewesen sei, hätten die Einsatzkräfte das Dach zunächst nicht betreten können. Den Aktivisten sei es so gelungen, nach der Aktion wieder davonzufliegen.

Im Rahmen einer Fahndung griff die Polizei in der Nähe des Geländes zwei Männer und zwei Frauen auf. Bei ihnen seien unter anderem Fotoequipment und Klettergurte gefunden worden. Derzeit werde ermittelt, wer die Gleitschirme geflogen habe. Gegen die Männer und Frauen, die vernommen wurden, sei ein Strafverfahren wegen Hausfriedensbruchs und Sachbeschädigung eingeleitet worden. Zudem prüfen die Beamten Verstöße gegen das Luftverkehrsgesetz.

Tönnies hatte am Donnerstagmorgen nach rund vierwöchiger Corona-Zwangspause an seinem Stammsitz wieder den Schlachtbetrieb aufnehmen dürfen.

SOCIAL BOOKMARKS