Haubrich-Enkel fordert Verbleib von Kokoschka-Bild im Museum Ludwig

Buenos Aires (dpa) - Ein Enkel des Kölner Kunststifters Josef Haubrich hat den Verbleib eines umstrittenen Kokoschka-Gemäldes im Museum Ludwig in Köln gefordert. Das millionenschwere Bild «Portrait Tilla Durieux» soll an die Erben des von den Nazis verfolgten jüdischen Kunsthändlers Alfred Flechtheim zurückgegeben werden. Das Bild sei von seinem Großvater Josef Haubrich 1934 rechtmäßig erworben worden, sagte Karl-Heinz Cramer-Haubrich (71) am Mittwoch (Ortszeit) der Nachrichtenagentur dpa in Buenos Aires. Der spätere Schenkungsvertrag Haubrichs mit der Stadt Köln aus dem Jahr 1946 gestatte weder den Verkauf noch die Weitergabe von Werken aus der Sammlung.

Limbach-Kommission

SOCIAL BOOKMARKS