Helmholtz-Institut für Batterieforschung in Münster gegründet

Münster (dpa/lnw) - Der Bund und das Land Nordrhein-Westfalen verstärken ihr Engagement bei der Erforschung von Batterien wie sie unter anderem für Elektroautos benötigt werden. Dazu wurde am Dienstag das Helmholtz-Institut Münster gegründet. Ziel der Energiewende sei eine sichere, bezahlbare und nachhaltige Energieversorgung, sagte Bundeswissenschaftsministerin Johanna Wanka (CDU) bei der Gründung laut einer Mitteilung. «Um das erreichen zu können, brauchen wir Fortschritte bei der Energiespeicherung.» Der Bund und das Land NRW stellen ab 2015 jährlich rund 5,5 Millionen Euro für das Institut in Münster bereit.

Pressemitteilung des FZ Jülich

SOCIAL BOOKMARKS