Hilfloser Mann in Bank: Ermittler warten auf Gutachten

Essen (dpa/lnw) - Mehr als vier Monate nach der unterlassenen Hilfeleistung für einen zusammengebrochenen Mann in einer Essener Bank sind die Ermittlungen noch immer nicht abgeschlossen. Derzeit klärt die Staatsanwaltschaft, ob der 82-Jährige, der später im Krankenhaus starb, mit schnellerer ärztlicher Hilfe überlebt hätte. Dazu werde ein rechtsmedizinisches Gutachten erwartet, sagte eine Sprecherin am Montag auf Anfrage.

Ermittelt werde nach wie vor gegen vier Verdächtige, die den am Boden liegenden Mann ignoriert haben sollen. Eine Überwachungskamera hatte den Vorfall vom 3. Oktober gefilmt. Die Verdächtigen - eine Frau und drei Männer - seien identifiziert worden. Sie werden der unterlassenen Hilfeleistung beschuldigt.

Der alte Mann war im Vorraum einer Bank zusammengebrochen. 20 Minuten bekam er keinerlei Hilfe, obwohl Menschen im Raum waren. Das Überwachungsvideo zeigt vier Personen, die in dieser Zeit nacheinander Bankgeschäfte erledigten und den Mann ignorierten. Erst ein fünfter Kunde wählte den Notruf.

Bislang habe sich erst einer der Verdächtigen zu dem Vorfall eingelassen, sagte die Sprecherin. Zum Inhalt machte sie keine Angaben. «Wir warten ab, bis alle vier die Möglichkeit hatten, sich zu äußern.»

SOCIAL BOOKMARKS