Hochtief profitiert vom internationalen Geschäft
DPA
Bauhelme von Hochtief liegen in einem Regal. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv
DPA

Essen/Düsseldorf (dpa) - Vor allem das internationale Geschäft hat beim Essener Baukonzern Hochtief im abgelaufenen Geschäftsjahr für einen Gewinnsprung gesorgt. Unter dem Strich kamen beim mehrheitlich zum spanischen Baukonzern ACS gehörenden MDax-Unternehmen 321 Millionen Euro in die Kasse, ein Plus von 54 Prozent im Vergleich zum Jahr zuvor. Hintergrund waren gute Ergebnisse der Töchter in Australien und den USA sowie ein weiterer Sparkurs, der die Gewinnmargen nach oben trieb, wie Hochtief am Dienstag in Düsseldorf mitteilte. Der Umsatz ging 2016 aufgrund von Anteilsverkäufen in Australien um 5,6 Prozent auf 19,9 Milliarden Euro zurück.

Von dem Gewinnsprung sollen auch die Aktionäre profitieren. Die Dividende soll um 30 Prozent auf 2,60 je Aktie erhöht werden.

Der Baukonzern zeigte sich aufgrund prall gefüllter Auftragsbücher und guter Aussichten auf weitere Bestellungen noch optimistischer für das laufende Jahr. Für 2017 wird ein Umsatzwachstum von mehr als zehn Prozent angepeilt.

SOCIAL BOOKMARKS