Hund erschossen: Jäger muss Strafe zahlen

Neuss (dpa/lnw) - Weil er einen Hund erschossen hat, ist ein Jäger in Neuss zu 1600 Euro Geldstrafe verurteilt worden. Das habe das Amtsgericht entschieden und einen entsprechenden Strafbefehl erlassen, sagte ein Gerichtssprecher am Mittwoch. Der Jäger hatte zuvor beteuert, die dreijährige Schäferhündin habe im Wald zwei Rehe gejagt. Deshalb habe er das Tier erschießen müssen. Die Besitzerin bestreitet das. Nachdem ein geplanter Prozess geplatzt war, weil der Jäger nicht erschienen war, erließ der Richter nun den Strafbefehl unter anderem wegen Sachbeschädigung. Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig.

SOCIAL BOOKMARKS