Hundehalterin vor Gericht: Rottweiler biss Kleinkind

Duisburg (dpa/lnw) - Vor dem Duisburger Amtsgericht hat der Prozess um einen lebensgefährlichen Beißangriff eines Rottweilers begonnen. Der Hund hatte sich im vergangenen Sommer in Duisburg auf ein zweijähriges Mädchen gestürzt und ihm fast gesamte Kopfhaut abgerissen. Das Tier war nicht angeleint und hatte keinen Maulkorb um. Angeklagt sind die Halterin des Rottweilers und die Frau, die ihn ausgeführt hatte. Sie müssen sich wegen schwerer beziehungsweise fahrlässiger Körperverletzung verantworten. Ein erster Prozess war geplatzt, weil die Einzelrichterin das Verfahren an das Schöffengericht abgegeben hat. Dort können härtere Strafen verhängt werden. Es sind 27 Zeugen geladen.

SOCIAL BOOKMARKS