IKB-Chef Ortseifen kämpft gegen Kündigung - Schlechte Karten

Düsseldorf (dpa/lnw) - Fünf Jahre nach der dramatischen Schieflage und milliardenteuren Rettung der IKB-Bank steht deren damaliger Chef Stefan Ortseifen vor einer Niederlage. Ortseifen kämpft vor Gericht immer noch gegen seinen fristlosen Rauswurf. Aber am Donnerstag ließ ein Richter des Düsseldorfer Landgerichts Ortseifen wenig Hoffnung. «Die Gefahr, dass die Kündigung wirksam ist, ist doch sehr hoch», sagte Richter Klaus Röttgers. Die drei angeführten Kündigungsgründe seien nicht ganz von der Hand zu weisen. Jeder für sich reiche, um eine Entlassung zu rechtfertigen, betonte der Jurist.

SOCIAL BOOKMARKS