Illegale Dopingmittel: Postpaket führt zu Großhändler
DPA
«Zoll» steht auf der ballistischen Schutzweste einer Zöllnerin. Foto: Boris Roessler/dpa/Archivbild
DPA

Essen (dpa/lnw) - Nach dem Fund von illegalen Dopingmitteln in einem Postpaket aus Bulgarien hat der Zoll in der Wohnung und am Arbeitsplatz des Empfängers weitere Ampullen und Tabletten sichergestellt. Das teilte das Zollfahndungsamt Essen am Mittwoch mit. «Nach unseren Erfahrungswerten hätte die Gesamtmenge im Endkonsumentenverkauf einen mittleren sechsstelligen Ertrag erzielen können», so eine Sprecherin.

Zuerst seien bei einer Kontrolle in dem Paket 11 Kilogramm Fertigdopingmittel mit über 12.000 Tabletten und 1000 Ampullen gefunden worden. Mitte April durchsuchten die Ermittler dann die Wohnung des 24-jährigen Mannes aus Essen und seinen Arbeitsplatz. Dabei stellte der Zoll über 100.000 Tabletten und 15 000 Ampullen sicher, darunter in Deutschland nicht zugelassene Arzneimittel. Nach Angaben der Ermittler bekam der Mann wöchentlich Post aus Bulgarien und verteilte das Material dann weiter an Abnehmer in Deutschland und Europa.

SOCIAL BOOKMARKS