In Städten gehen Glühbirnen aus: LED-Lampen in den Straßen

Düsseldorf (dpa/lnw) - Glühbirne adé: Viele NRW-Kommunen rüsten derzeit ihre Straßenlaternen um und müssen dafür tief in die Tasche greifen. Wegen eines Beschlusses des EU-Parlaments werden aus Umweltschutzgründen keine Quecksilberdampflampen mehr nachgeliefert, nur die Restbestände dürfen noch in die Fassung kommen. Nun setzen die Kommunen auf energiesparende LED-Lampen. Diese sollen laut Deutscher Energie-Agentur (dena) auf lange Sicht stromsparender und somit günstiger sein. Die Investitionskosten von rund 300 bis 500 Euro pro Leuchte sollen nach sieben Jahren wieder eingespielt sein. Düsseldorf hat ein besonderes Problem: Hier stehen noch zusätzlich fast 15 000 Gaslaternen, die nach Angaben der Stadt bis zu viermal mehr Energie als elektrische Leuchten verbrauchen. Die Stadt will 2016 entscheiden, ob zumindest in der Altstadt die Gaslaternen erhalten bleiben sollen. Alle anderen sollen ausgetauscht werden.

Broschüre zur Energieeffizienz DENA

SOCIAL BOOKMARKS