Institut: Viele ältere Beschäftigte arbeiten länger

Duisburg/Essen - Ältere Arbeitnehmer bleiben inzwischen deutlich länger in ihren Jobs als noch vor einigen Jahren. Dies ist das Ergebnis des am Donnerstag veröffentlichten «Altersübergangs-Reports» des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen. Danach arbeiteten etwa Beschäftigte des Jahrgangs 1948 im Schnitt 1,9 Jahre länger als die 1940 Geborenen. Durchschnittlich beendeten die Arbeitnehmer des Jahrgangs 1948 ihre sozialversicherungspflichtige Beschäftigung allerdings mit 61,7 Jahren. Damit blieben auch sie nach wie vor deutlich unterhalb der für diese Altersgruppe geltenden Regelaltersgrenze von 65 Jahren.

Mitteilung der Universität Duisburg-Essen

Altersübergangs-Report

SOCIAL BOOKMARKS