Jeder Zweite in NRW muss mit Diagnose Krebs rechnen

Münster (dpa/lnw) - Jeder zweite Bürger in Nordrhein-Westfalen muss im Laufe seines Lebens mit einer Krebsdiagnose rechnen. Dies geht aus dem Dienstag veröffentlichten Datenreport des NRW-Krebsregisters in Münster für das Jahr 2012 hervor. Bei Frauen mache Brustkrebs rund ein Drittel der Fälle aus, bei Männer sei Prostatakrebs mit 25 Prozent die häufigste Krebsart. Allerdings sei die relative Fünf-Jahres-Überlebensrate bei diesen beiden Arten mit 88 bzw. 92 Prozent hoch. Bei Krebs an Lunge, Bauchspeicheldrüse und Speiseröhre seien die Prognosen sehr viel schlechter. 2012 erkrankten in NRW insgesamt mehr als 110 000 Menschen an Krebs. Bei 51 000 war im gleichen Jahr Krebs die Todesursache. Etwa jeder vierte Todesfall in NRW gehe auf eine Krebserkrankung zurück.

Krebsregister Jahresbericht und Kurzinformation

SOCIAL BOOKMARKS