Junge soll Onkel erstochen und Großvater verletzt haben
DPA
Ein Polizeifahrzeug steht mit Blaulicht auf der Straße. Foto: Patrick Seeger/dpa/Symbolbild
DPA

Soest (dpa/lnw) - Ein 18-Jähriger soll in einem Wohnhaus in Soest seinen Onkel (41) erstochen und den Großvater (65) schwer verletzt haben. Der 65-jährige werde es «nach bisherigem Kenntnisstand überleben», sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Donnerstag. Am Mittwochnachmittag habe der 18-jährige Tatverdächtige nach aktuellem Ermittlungsstand mit einem Messer auf seinen Großvater und auf den Brustkorb des 41-jährigen Onkels eingestochen und sei danach zu Fuß geflohen. Er konnte später von der Polizei festgenommen werden.

Onkel und Großvater wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. Dort sei 41-Jährige aufgrund der Schwere seiner Verletzungen gestorben, teilten die Ermittler mit. «Zum Tatmotiv haben wir bisher keine Anhaltspunkte», erklärte die Staatsanwältin. Der 18-Jährige soll am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Totschlags. Alle Beteiligten seien deutsche Staatsangehörige.

SOCIAL BOOKMARKS