Kabinett beschließt mehr Ausgaben und Lehrerstellen für Flüchtlinge

Düsseldorf (dpa/lnw) - Die nordrhein-westfälische Landesregierung plant für dieses Jahr 206 Millionen Euro an zusätzlichen Ausgaben ein. Insgesamt sollen 807 neue Stellen geschaffen werden. Geld und Stellen sollen weit überwiegend der Versorgung, Bildung und Betreuung von Asylbewerbern zugutekommen. Das beschloss das Landeskabinett am Dienstag in einem zweiten Nachtrag zum Haushalt 2015. Gebraucht würden vor allem Lehrer für Flüchtlinge, teilte Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) mit. Dank sprudelnder Steuerquellen stehen den Mehrausgaben aber noch höhere Einnahmen gegenüber. Deshalb könne die mit rund 1,9 Milliarden Euro kalkulierte Neuverschuldung um fünf Millionen gesenkt werden, berichtete der Minister.

SOCIAL BOOKMARKS