Kartellamt genehmigt Jibi-Übernahme durch Bünting-Gruppe

Bonn (dpa) - Die Übernahme der Bielefelder Supermarkt-Kette Jibi durch die Bünting-Unternehmensgruppe aus Leer zum kommenden Jahreswechsel ist perfekt. Das Bundeskartellamt habe grünes Licht gegeben, teilte die Behörde am Mittwoch mit. Das Familienunternehmen Bünting betreibt im nordwestdeutschen Raum 73 Combi-Märkte, 21 Filialen von famila Nordwest, 30 minipreis-Läden und beliefert 400 selbstständige Markant-Supermärkte. Mit rund 11 000 Beschäftigten erwirtschaftet die Gruppe 2,2 Milliarden Euro Umsatz. Auch Jibi ist ein Familienunternehmen. Es betreibt 88 Filialen in der Region Bielefeld und kommt mit mehr als 2000 Mitarbeitern auf einen Umsatz von 280 Millionen Euro. Der Name Jibi soll auch nach der Übernahme erhalten bleiben.

Die Freigabe zeige, dass es für kleinere Lebensmitteleinzelhändler im Falle einer Veräußerung durchaus Alternativen zu Edeka oder Rewe gebe, teilte der Präsident des Bundeskartellamts, Andreas Mundt, mit. Eine Studie der Wettbewerbshüter hatte kürzlich ergeben, dass
die vier größten Ketten im deutschen Lebensmitteleinzelhandel -
Edeka, Rewe, Aldi sowie die Schwarz-Gruppe mit den Lidl-Märkten und
Kaufland - einen Marktanteil von rund 85 Prozent haben. 2013 hatte Bünting bereits 33 Standorte der Kette Minipreis übernommen.

Mitteilung Bundeskartellamt

SOCIAL BOOKMARKS