Kaum Schäden bei Sprengung von 500-Kilo-Bombe in Duisburg

Duisburg (dpa/lnw) - Die Sprengung einer 500-Kilo-Bombe in Duisburg am Dienstagabend hat nur geringe Schäden verursacht. Am Ort der Sprengung sei ein mittelgroßer Baum umgekippt, sagte ein Stadtsprecher am Mittwoch. Außerdem sei ein Zaun leicht beschädigt worden. Eine Lagerhalle in der Nähe sei offensichtlich unversehrt geblieben. Der Sprecher äußerte sich erleichtert über den Verlauf der Sprengung. «Wir freuen uns, dass es so gut abgelaufen ist.»

Die Bombe war am Dienstag entdeckt worden. Sie hatte einen gefährlichen Säurezünder und konnte deshalb nicht entschärft werden. Die 500-Kilo-Bombe lag in unmittelbarer Nähe der vielbefahrenen Autobahn 40. Die Schnellstraße wurde während der Sprengung zwischen den Kreuzen Moers und Duisburg komplett gesperrt. In einem Radius vom 750 Metern um den Fundort hatten rund 4000 Menschen ihre Wohnungen und Häuser verlassen müssen - darunter auch die Bewohner eines Altenheimes. Mehr als 300 Krankentransporte waren nötig.

SOCIAL BOOKMARKS