Keine Pappaufsteller in Gelsenkirchen: «Wäre nicht Schalke»
DPA
Leere Sitzreihen mit Schalke-Logo in der Veltins-Arena in Gelsenkirchen. Foto: Ina Fassbender/dpa/Archivbild
DPA

Gelsenkirchen (dpa) - Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 verzichtet bei den anstehenden Geisterspielen in der Veltins-Arena auf künstliche Effekte zur Unterstützung des Teams. «Wir nehmen die Geisterspiele demnach an wie sie sind, künstlich ausstaffieren müssen und werden wir Geisterspiele nicht - denn das wäre nicht Schalke!», sagte Alexander Jobst, Vorstand Marketing und Kommunikation, am Mittwoch.

Das Fanprojekt von Ligakontrahent Borussia Mönchengladbach hat die Produktion von Pappfiguren initiiert. Interessierte Fans können den Druck von Pappfiguren mit einem Foto von sich in Auftrag geben, die dann im sonst leeren Stadion angebracht werden sollen. Am Mitte Mai darf die Fußball-Bundesliga wieder spielen.

In den Vorbereitungen auf die Geisterspiele hätten die Schalker unzählige Angebote und Ideen für Simulationen von vermeintlicher Stadionatmosphäre erhalten. «Seien es Pappaufsteller mit Fangesichtern oder sogenannte «Geräuschteppiche» mit Fangesängen. Ich habe mich mit meinem Team in keiner Sekunde mit irgendeiner dieser Ideen ernsthaft beschäftigt, weil ich sämtliche Animationen und Spielereien als sinnfrei für Schalke 04 betrachte», sagte Jobst.

Die Veltins-Arena stehe wie kaum ein anderes Stadion für die Leidenschaft und Energie seiner Anhänger. «Diese Wucht ist durch nichts zu ersetzen. Einzig und allein unsere Fans tragen die Atmosphäre in unserer Arena und diese kann durch nichts ersetzt werden.»

SOCIAL BOOKMARKS