Kinder und Kultur: Erste Erfahrungen mit «Kulturrucksack»

Düsseldorf (dpa/lnw) - Schülerbands, Graffiti-Kurse, Filmprojekte - mit speziellen Angeboten wollen seit Jahresbeginn 28 Pilot-Kommunen in NRW Kindern und Jugendlichen den Zugang zu Kultur erleichtern. Heute zieht Kulturministerin Ute Schäfer (SPD) eine erste Zwischenbilanz zu dem Förderprogramm «Kulturrucksack».

Die rot-grüne Landesregierung investiert jährlich rund drei Millionen Euro in das Projekt. Zielgruppe des «Kulturrucksacks» sind 10- bis 14-Jährige. In dieser wichtigen Orientierungsphase sollen sie mehr kostenlose oder verbilligte kulturelle Angebote erhalten.

SOCIAL BOOKMARKS