Kita-Streiks ortgesetzt: Etwa 1000 Einrichtungen betroffen

Düsseldorf (dpa/lnw) - Die unbefristeten Streiks an den kommunalen Kindergärten in Nordrhein-Westfalen sind heute fortgesetzt worden. «Die zweite Woche im Kita-Streik hat begonnen», sagte ein Sprecher von Verdi NRW am Morgen der Deutschen Presse-Agentur. Betroffen seien erneut etwa 1000 Kindertagesstätten, von denen der größte Teil geschlossen bleibe. Verdi rechnet in NRW am Montag wieder mit etwa 10 000 Streikenden in den Sozial- und Erziehungsdiensten.

In mehreren nordrhein-westfälischen Städten plant Verdi zudem Aktionen. So sollen in Wuppertal am Montagnachmittag an allen Schwebebahnhaltestellen Unterschriften für einen Einwohnerantrag gesammelt werden. Darin wird die Stadt aufgefordert, dass die während des Kita-Streiks eingesparten Erzieher-Gehälter von rund 350 000 Euro wöchentlich als Investitionen in die Kindergärten fließen. Das eingesparte Geld könnte so den Kindern direkt zugutekommen.

Einkommen von Erziehern

Lohntabelle

SOCIAL BOOKMARKS