Köln hofft auf Uth: «Haben ihn noch nicht abgeschrieben»
DPA
Schalkes Mark Uth (l) und Uerdingens Peter van Ooijen kämpfen in einem Testspiel um den Ball. Foto: Guido Kirchner/dpa/Archivbild
DPA

Donaueschingen (dpa/lnw) - Der 1. FC Köln hofft noch immer auf eine Weiterverpflichtung von Mark Uth. «Er war für uns ein Spieler, der nahezu an allen Toren beteiligt war. Er hat ein großes Loch hinterlassen. Wir haben ihn noch nicht abgeschrieben und hoffen, dass er am Ende doch noch zu uns kommt», sagte Trainer Markus Gisdol am Freitag im Trainingslager des Fußball-Bundesligisten in Donaueschingen.

Der in der vergangenen Saison vom FC Schalke 04 ausgeliehene 28 Jahre alte Uth hatte sich beim FC als Verstärkung erwiesen, war aber im Sommer vertragsgemäß zum Revierclub zurückgekehrt. Dort bereitet er sich derzeit auf die neue Saison vor und reiste am Freitag auch mit ins Trainingslager der Königsblauen nach Österreich.

Eine Rückkehr von Uth könnte helfen, die Personalnot in der Kölner Offensive zu lindern. Nach dem Wechsel von Simon Terodde zum Hamburger SV und der Knieverletzung von Anthony Modeste steht aktuell in Jhon Cordoba nur ein Stürmer zu Verfügung. «Wir haben effektiv im Moment einfach zu wenig Spieler im Kader und deshalb brauchen wir die ein oder andere Position. Das ist klar besprochen und jetzt gilt es, in die Umsetzung zu gehen», forderte Gisdol. Prinzipiell wolle der FC aber an der geplanten Kaderverkleinerung festhalten. «Wir sprechen nicht von zehn Spieler, die wir holen wollen, sondern von gezielten Verstärkungen.»

Als mögliche Bereicherung für die Offensive gilt Streli Mamba vom Bundesliga-Absteiger SC Paderborn. «Es ist immer schwierig über Spieler zu sprechen, die wir noch nicht bei uns haben. Grundsätzlich legen wir Wert auf Tempo. Das ist eine herausragende Eigenschaft, die Streli hätte. Er hat einen Top-Speed und er würde uns flexibler machen», sagte Gisdol.

Ob Mamba im Falle einer Einigung an der Seite von Cordoba stürmen würde, ist jedoch offen. Noch immer halten sich Wechselgerüchte um den Kölner Topstürmer, dessen Vertag 2021 ausläuft und der dem Vernehmen ein erstes Angebot der Kölner abgelehnt haben soll. «Spekulationen helfen uns nicht. Ich plane mit Jhon, als wäre er die ganze Saison bei uns und ich hoffe, dass es so ein wird», sagte Gisdol.

SOCIAL BOOKMARKS