Kölner Verwaltungsgericht mit Bombardierung bei Kundus befasst

Köln (dpa/lnw) - Der von der Bundeswehr initiierte Luftangriff auf einen afghanischen Lkw-Konvoi im September 2009 beschäftigt heute um 11.30 Uhr das Kölner Verwaltungsgericht. Auf Antrag eines Rechtsanwalts, der einen der damals betroffenen Lkw-Fahrer vertritt, soll das Gericht entscheiden, ob der von einem Bundeswehroberst befohlene Angriff gegen das humanitäre Völkerrecht verstieß. Beklagt wird die Bundesrepublik Deutschland. Nach Erkenntnissen der Bundeswehr, die den verheerenden Luftschlag angefordert hatte, wurden seinerzeit 91 Menschen getötet und elf verletzt.

SOCIAL BOOKMARKS