Kommission beklagt Verfall in vielen Wohnquartieren in NRW 

Düsseldorf (dpa/lnw) - Mit dem verstärkten Aufkauf von Immobilien durch internationale Finanzinvestoren haben verwahrloste oder vernachlässigte Wohnungsbestände in Nordrhein-Westfalen zugenommen. Rund 320 000 Wohnungen seien in der Hand von sogenannten Neuen Finanzinvestoren - und das mit oft negativen Folgen für Mieter, Kommunen und die Entwicklung von Stadtteilen. Das geht aus dem Abschlussbericht einer Landtagskommission hervor. Massiver Schimmelbefall, defekte Aufzüge in Hochhäusern oder Vandalismus gehörten zu den Missständen, die man in problematischen Quartieren in ganz NRW festgestellt habe.

SOCIAL BOOKMARKS