Kraft für Mindestlohn

Duisburg (dpa/lnw) - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) hat sich in Duisburg auf der zentralen Maikundgebung des DGB für Mindestlöhne ausgesprochen. «Wir können es nicht zulassen, dass Menschen den ganzen Tag arbeiten gehen und ihre Familien trotzdem nicht ernähren können», sagte die SPD-Politikerin am Mittwoch. Sie verurteilte Unterschiede in der Bezahlung von Männern und Frauen sowie Ketten-Zeitarbeitsverträge. Zugleich verteidigte die Ministerpräsidentin die geplanten Beschränkungen bei den Besoldungserhöhungen für Landesbeamte. Während der Kundgebung ertönten immer wieder Pfiffe. Beamte hielten Transparente hoch mit Aufschriften wie «Kraftvoller Wortbruch». Der Deutsche Gewerkschaftsbund hatte in NRW zu 75 Veranstaltungen aufgerufen.

SOCIAL BOOKMARKS