Kreis Heinsberg: 14 neu Betroffene kurieren sich zuhause aus

Heinsberg (dpa/lnw) - Die 14 Infizierten in NRW, bei denen zuletzt das Coronavirus festgestellt worden ist, kurieren die Krankheitssymptome nach Angaben des Kreises Heinsberg zu Hause aus. «Die neuen Fälle sind nicht dramatisch», sagte Behörden-Sprecher Ulrich Hollwitz am Freitag. Jetzt sollen die engeren Kontakt-Personen dieser Leute ermittelt werden. Zusätzlich zu den ersten sechs bekannten Infektions-Fällen hatten das NRW-Gesundheitsministerium und der Kreis Heinsberg am Donnerstagabend 14 neue Fälle bestätigt.

Die häusliche Quarantäne für die hunderten Karnevalisten, die am 15. Februar bei der Kappensitzung in Gangelt im Kreis Heinsberg gefeiert hatten, und ihre Familien ende an diesem Samstag. «Diejenigen, die bis dahin keine Symptome haben, die haben am Sonntag Freigang», sagte Hollwitz. Insgesamt schätzt der Kreis, dass mittlerweile rund 1000 Menschen in häuslicher Quarantäne sind.

In vielen Gesprächen gehe es für den Kreis Heinsberg jetzt darum, das Funktionieren des öffentlichen Lebens sicherzustellen - für den Fall, dass immer noch neue Leute in Quarantäne gingen. «Man muss vordringlich danach gucken, dass nicht das öffentliche Leben gestört wird und dass wichtige Infrastrukturen weiter funktionieren. Das ist momentan Inhalt aller Gespräche», sagte Hollwitz.

SOCIAL BOOKMARKS