Kriminologe: Rockerclub-Verbote bringen nichts

Münster (dpa/lnw) - Verbote von Rockerclubs sind aus Expertensicht kein Mittel zur Kriminalitätsbekämpfung. «Dass sich mit einem Vereinsverbot die kriminellen Machenschaften von Rockern unterbinden lassen, ist ein Irrglaube», sagte der Kriminologe Joachim Kersten von der Deutschen Hochschule der Polizei in Münster am Donnerstag der dpa. «Diese Kerle haben in der Schattenwirtschaft ihren Status gefunden.» Das Verbot sei aber richtig, weil es Normen aufzeige. «Es handelt sich schließlich nicht um einen Kaninchenzüchterverein, sondern um eine äußerst gewalttätige und rabiate Szene.»

Über die Hochschule

SOCIAL BOOKMARKS