Künstler rufen zur Solidarität mit bedrohtem iranischen Musiker auf

Köln/Berlin (dpa/lnw) - Rund 50 Künstler haben einen Solidaritätsaufruf für den mit dem Tode bedrohten iranischen Musiker Shahin Najafi unterzeichnet. Öffentlichkeit und Politiker sollten den Rapper, der sich im Rheinland versteckt hält, unterstützen, heißt es in dem Aufruf, der am Freitag auf der Internetseite der Berliner Akademie der Künste veröffentlicht wurde. Initiatoren sind Akademie-Präsident Klaus Staeck, der Kölner Journalist Günter Wallraff und der Komponist Manos Tsangaris. Islamische Großajatollahs hatten gegen Najafi Todesdekrete, sogenannte Fatwas, verhängt, weil sie seinen jüngsten Song als Gotteslästerung betrachten.

Solidaritätsaufruf

SOCIAL BOOKMARKS