Kundgebungen am 1. Mai: Polizei erwartet Großeinsatz
DPA
Ein Polizei-Schild hängt an einem Polizeipräsidium. Foto: Roland Weihrauch/dpa/Symbolbild
DPA

Essen (dpa/lnw) - Wegen zahlreicher Kundgebungen mit insgesamt über tausend Teilnehmern erwartet die Polizei in Essen am 1. Mai einen Großeinsatz. Die Kundgebung des DGB ist außerhalb der Innenstadt auf einem Messeparkplatz mit mindestens 400 Teilnehmern geplant, wie Stadt und Polizei am Freitag mitteilten. Die Kundgebung soll aus Gründen des Corona-Schutzes im Stil eines Autokinos stattfinden.

Weitere Kundgebungen sind unter anderem von der AfD und den Grünen, der DKP, der NPD und mehreren linken Gruppierungen unter dem Motto «Essen stellt sich quer» angemeldet. Die NPD hatte ihren Aufmarsch ursprünglich direkt neben dem Hauptbahnhof geplant. Nach einem Verbot seitens der Stadt wegen des Corona-Schutzes soll die NPD-Veranstaltung mit 100 bis 150 Teilnehmern nun dezentral am Essener Bahnhof-West stattfinden. Ganz in der Nähe trifft sich auch «Essen stellt sich quer» mit rund 400 Teilnehmern. Die Polizei gehe von einem friedlichen Verlauf aus und werde darauf achten, die beiden Gruppierungen auseinanderzuhalten, sagte eine Polizeisprecherin.

In Dortmund sind 15 Versammlungen angemeldet. Dazu würden jeweils bis zu 300 Teilnehmer erwartet, teilte die Polizei mit.

© dpa-infocom, dpa:210430-99-417012/3

SOCIAL BOOKMARKS