Kunstfans können virtuelles Museum gestalten

Münster (dpa/lnw) - Ein virtuelles Kunstmuseum können Internetnutzer ab sofort gemeinsam mit Experten der Uni Münster und des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) gestalten. «Als Folie für das Projekt dient das LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte», sagte ein LWL-Sprecher am Dienstag in Münster. So sollen Bestände des realen Museums, das in Kürze geschlossen und 2014 wiedereröffnet werde, auch in den Online-Räumen Platz finden. «Aber es gibt auch Freiheiten, etwas anders zu machen», sagte der Sprecher. In einem Wettbewerb sollen Kunstfans bis Mitte April Vorschläge einreichen, wie das Internetmuseum aussehen könnte. So könnte es etwa Online-Führungen oder einen Raum mit den bei den Nutzern beliebtesten Bildern geben. Das «Museum 2.0» soll 2013 eröffnen.

Mitteilung des LWL

SOCIAL BOOKMARKS