Landesarbeitsgericht beschäftigt sich mit Werksverträgen

Hamm (dpa/lnw) - Das Landesarbeitsgericht Hamm beschäftigt sich heute mit dem Fall eines Hausmeisters beim Gütersloher Medienkonzern Bertelsmann. Der Mann war über eine Düsseldorfer Dienstleistungsfirma bei der Bertelsmann-Tochter Arvato per Werksvertrag eingesetzt worden. Vor dem Arbeitsgericht Bielefeld hatte der Hausmeister erfolgreich seine Beschäftigung innerhalb der festen Belegschaft eingeklagt. Die Richter werteten seine Tätigkeit seit August 2008 als Scheinwerkvertrag. Dagegen hat Bertelsmann Berufung eingelegt. Der Arbeitsrechtsexperte Wolfgang Hamann misst der Entscheidung des Landesarbeitsgericht eine große Bedeutung bei.

SOCIAL BOOKMARKS