Landesgartenschau Zülpich zieht zum Abschluss Bilanz

Zülpich (dpa/lnw) - Als bisher kleinster Ausrichter einer Landesgartenschau in Nordrhein-Westfalen wird Zülpich in der Voreifel heute Bilanz ziehen. Schon Wochen vor dem Abschluss lag die Besucherzahl bei 500 000 und damit weit über den anvisierten 400 000 Besuchern. In Zülpich bezog zum ersten Mal eine Landesgartenschau in Nordrhein-Westfalen den Restsee eines Braunkohletagebaus mit ein.

Der Seepark mit neuem Seebad und Badestrand sind Herzstück der Schau, die noch bis Sonntag (12. Oktober) geöffnet ist. Auch die historische Altstadt und römische Denkmäler wurden einbezogen. Das Motto «Zülpicher Jahrtausendgärten. Von der Römerzeit bis ins 21. Jahrhundert» lehnt sich an die römische Geschichte der Stadt an.

Zülpich ist die 16. Landesgartenschau seit 1984 in NRW. Im Vordergrund der Schauen steht die nachhaltige Stadtentwicklung. Der Voreifel-Ort Zülpich mit Kernstadt und 24 Ortschaften wollte einen Impuls für die touristische Entwicklung setzten.

Landesgartenschau Zülpich

SOCIAL BOOKMARKS