Landeskoordinierungsstelle Frauen und Sucht startet

Essen (dpa/lnw) - Für Frauen mit Drogenproblemen in Nordrhein-Westfalen gibt es von diesem Donnerstag an eine zentrale Anlaufstelle in Essen. Die «Landeskoordinierungsstelle Frauen und Sucht NRW» soll die Arbeit der landesweit rund 200 Sucht- und Drogenberatungsstellen besser aufeinander abstimmen. Die von der Landesregierung geförderte Einrichtung versuche, die Drogenhilfe speziell für Frauen weiterzuentwickeln und die Angebote zu verbessern, sagte die Leiterin, Martina Tödte, am Montag. Die Gründe für Drogenkonsum und die Probleme von suchtkranken Frauen unterschieden sich oft stark von männlichen Drogenabhängigen. In den Beratungsstellen gebe es bisher zu wenig Angebote für Frauen.

SOCIAL BOOKMARKS