Landesmedienanstalt: Rolle von Facebook und Co. untersuchen
DPA
Prof. Werner Schwaderlapp, der Vorsitzende der LfM-Medienkommission. Foto: Matthias Balk/Archiv
DPA

Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Landesmedienanstalt (LfM) NRW wird die Rolle von Internetplattformen wie Facebook und Google unter die Lupe nehmen. Die Einhaltung der Grundwerte werde im Internet nicht automatisch gesichert, sagte Prof. Werner Schwaderlapp, Vorsitzender der LfM-Medienkommission, am Dienstag in Düsseldorf bei der Amtseinführung des neuen LfM-Direktors Tobias Schmid.

Die Algorithmen von Google und Facebook hätten immense Auswirkungen, sagte Schwaderlapp. «Was sie nicht zeigen, existiert nicht. Was sie hervorheben, ist wichtig. Bieten sie Vielfalt oder führen sie in Kommunikations-Tunnel? Spiegeln sie gesellschaftliche Werte, oder schaffen sie einen Raum für Hetze und Diskriminierung?»

Die LfM ist die Medienaufsichtsbehörde für den privaten Rundfunk. Schmid war zuletzt bei der Mediengruppe RTL Deutschland für Medienpolitik zuständig.

SOCIAL BOOKMARKS