Landesregierung will keine weiteren Elektroschock-Pistolen

Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Landesregierung will den Einsatz von Elektroschock-Pistolen nicht ausweiten. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten Antwort von NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) auf die Anfrage des CDU-Abgeordneten Gregor Golland hervor. Bislang werden die sogenannten Taser, wie in anderen Bundesländern auch, nur von den Spezialeinheiten eingesetzt. Nach Übergriffen auf Polizisten war die Diskussion über die Verteilung der umstrittenen Geräte auch an Bereitschafts- und Streifenpolizisten erneut entbrannt. Die Geräte schießen Metalldrähte mit Widerhaken auf den Gegner, der dann durch einen starken Stromstoß kampfunfähig wird. Für herzkranke und unter Drogen stehende Menschen kann ein solcher Schuss tödlich sein.

SOCIAL BOOKMARKS