Landschaftsverband Westfalen-Lippe: Umlage soll konstant bleiben

Münster (dpa/lnw) - Kreise und Kommunen in Westfalen-Lippe können nicht mit einer finanziellen Entlastung bei der Landschaftsumlage rechnen. Das geht aus einer Vorlage der Verwaltung des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) für das Jahr 2014 hervor. Wie im laufenden Jahr soll die Berechnungsbasis der Umlage konstant bei 16,4 Prozent bleiben. Wegen höherer Steuereinnahmen hatte der Verband zwischenzeitlich eine Senkung der Umlage in Aussicht gestellt. Die Finanzausstattung des LWL wird über eine Umlage der Kreise und Städte geregelt - als eine Art Mitgliedsbeitrag. Laut Planung umfasst der Haushalt eine Summe von 2,9 Milliarden Euro, in diesem Jahr lag der Etat bei 2,8 Milliarden Euro.

Vorlage LWL

SOCIAL BOOKMARKS