Landtag debattiert über Eon-Umbau

Düsseldorf (dpa/lnw) - Der radikale Umbau bei Deutschlands größtem Energieversorger Eon ist heute Thema einer Aktuellen Stunde im nordrhein-westfälischen Landtag. Eon will seine traditionellen Geschäftsfelder Kohle-, Gas- und Atomenergie in eine eigenständige Gesellschaft ausgliedern. Im Kerngeschäft wird der Düsseldorfer Konzern künftig auf erneuerbare Energien und moderne Energienetze setzen.

Die CDU-Opposition will im Landtag die Rolle der rot-grünen Landesregierung bei der Energiewende hinterfragen. Während die konventionellen Energien in NRW immer stärker unter Druck gerieten, komme der Ausbau bei den erneuerbaren nicht voran, kritisieren die Christdemokraten. Eine Strategie der Landesregierung sei nicht zu erkennen. Die Piraten wollen vor allem die Folgen der Ausgliederung erörtern. Sie befürchten, dass die finanziellen Lasten beim Steuerzahler abgeladen werden. Eon-Chef Johannes Teyssen hatte das in dieser Woche bereits zurückgewiesen.

Der Landtag schaltet sich darüber hinaus in die bundesweite Debatte über die Zukunft des Solidarzuschlags ein. Die FDP-Opposition fordert eine Entlastung der Steuerzahler statt Ausweitung des Solidarzuschlags zum «Soli West».

Tagesordnung der Plenarsitzung mit Links zu den Anträgen

Antrag CDU

Antrag Piraten

SOCIAL BOOKMARKS