Landtag untersucht BLB-Korruptionsaffäre

Düsseldorf (dpa/lnw) - Ein Untersuchungsausschuss des Landtags geht seit Freitag den zahlreichen Korruptionsverdachtsfällen beim landeseigenen Baubetrieb BLB nach. Der Untersuchungsausschuss habe bei seiner ersten Sitzung grundsätzliche Verfahrensregeln beschlossen, teilte ein Sprecher des Landtags am Freitag mit. Die CDU-Fraktion nahm den SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück ins Visier. Dieser habe im Jahr 2000 als NRW-Finanzminister das BLB-Gesetz konzipiert und die Geschäftsführung in seinem Sinne besetzt. Statt Einsparungen seien Millionengräber die Folge.

SOCIAL BOOKMARKS