Landtag will keinen Druck machen bei Schlecker

Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Linke ist im nordrhein-westfälischen Landtag mit einem Antrag gescheitert, politischen Druck auszuüben, um die Tarifverträge beim insolventen Schlecker-Konzern zu erhalten. Alle übrigen vier Fraktionen stimmten am Donnerstag dagegen. Alle versicherten aber den betroffenen Arbeitnehmern ihre Solidarität. NRW-Arbeitsminister Guntram Schneider (SPD) sagte, er gehe davon aus, dass das Unternehmen mit Tarifbindung fortgeführt werde, falls die Restrukturierung gelinge. Die Ausgestaltung unterliege aber der Tarifautonomie. Er befürchte, dass die Insolvenz ein Rückschlag für den positiven Beschäftigungstrend in NRW werde, sagte Schneider.

Antrag Linke

SOCIAL BOOKMARKS