Lebensgefährliche Hammer-Attacke: Ehefrau gesteht

Essen (dpa/lnw) - Knapp ein Jahr nach einer lebensgefährlichen Hammer-Attacke muss sich eine 37-jährige Frau aus Gelsenkirchen seit Mittwoch vor dem Essener Schwurgericht verantworten. Die Angeklagte hat bereits gestanden, ihrem drei Jahre älteren Ehemann am 11. Februar 2011 mit einem Hammer auf den Schädel geschlagen zu haben. Das Leben des schwer verletzten Mannes konnte nur durch eine Not-Operation gerettet werden. Er soll ein Verhältnis mit einer anderen Frau gehabt haben. Der damals 14-jährige Sohn hatte den Angriff beobachtet und seiner Mutter den Hammer entrissen.

SOCIAL BOOKMARKS