Lebenslang und Freisprüche im Prozess um «Mord ohne Leiche»

Köln (dpa/lnw) - Nach fast fünf Jahren erlittener Untersuchungshaft hat das Kölner Landgericht am Donnerstag zwei Mordangeklagte freigesprochen. Der 49-jährigen Frau und ihrem ein Jahr älteren Mann wurde in dem «Mordprozess ohne Leiche» eine Haftentschädigung zugesprochen. Zu lebenslanger Haft wurde dagegen der Ehemann des Mordopfers verurteilt. Er habe seine damals 33-jährige Frau, eine Philippinerin, im April 2007 umgebracht, befand das Gericht. Bei den Freigesprochenen handelt es sich um die Zwillingsschwester des Verurteilten und deren Ehemann. Eine ausreichende Indizienkette für eine Verurteilung gebe es bei ihnen nicht.

SOCIAL BOOKMARKS