Legionellen-Welle in Warstein: Neuerkrankung gibt Rätsel auf

Soest/Warstein (dpa/lnw) - Nach drei Tagen Entspannung ist am Montag eine neue Patientin mit einer vermutlich durch Legionellen ausgelösten Lungenentzündung ins Krankenhaus in Warstein gekommen. Derzeit werde geprüft, ob die Frau zu der Erkrankungswelle zu zählen ist, sagte ein Sprecher des Kreises Soest. Das Lungensekret der auf der Intensivstation liegenden Patientin soll im Nationalen Referenzlabor der Uni Dresden untersucht werden, um zu prüfen, ob sie an den gleichen Erregern erkrankt ist, wie die in den vergangenen Wochen infizierten Menschen.

Wegen des neuen Krankheitsfalles und noch laufender Umrüstungen an der mit Legionellen verunreinigten Kläranlage in Warstein gilt die Empfehlung, nicht dorthin zu reisen, mindestens noch bis Donnerstag.

Vermutlich waren die Legionellen über den Fluss Wester in die Kühlanlage einer Firma gelangt und von dort in die Umgebungsluft gelangt. Insgesamt waren einschließlich der am Montag aufgenommenen Patientin in den vergangenen vier Wochen 165 Patienten mit einer Legionellen-Infektion behandelt worden. Zwei Männer sind an der durch die Bakterien ausgelösten Erkrankung gestorben.

SOCIAL BOOKMARKS