Leipziger Richter urteilen über Schulpflicht und Religionsfreiheit

Leipzig/Münster (dpa) - Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entscheidet heute in zwei Verfahren, wann das Grundrecht auf Glaubensfreiheit eine Befreiung vom Schulunterricht begründen kann. Im ersten Revisionsverfahren hatten die Eltern eines Schülers aus NRW beantragt, ihren Sohn von einem Kinobesuch freizustellen. Auf dem Lehrplan stand der Film «Krabat» nach einem Buch von Otfried Preußler. Die Familie gehört den Zeugen Jehovas an - und die schwarze Magie in dem Kinofilm sei mit ihrem Glauben unvereinbar. Das Oberverwaltungsgericht Münster hatte den Eltern zugestimmt. In einem zweiten Verfahren geht es um eine muslimische Schülerin aus Hessen, die nicht am gemeinsamen Schwimmunterricht von Jungen und Mädchen teilnehmen wollte.

Terminankündigung «Burkini»

Terminankündigung «Krabat»

PM VGH Kaseel zu «Burkini

PM OVG Münster zu «Krabat»

SOCIAL BOOKMARKS