Lift soll Fischen über eine Staustufe hinweghelfen   

Essen (dpa/lnw) - Um Wanderfischen wie dem Lachs den Weg durch die Ruhr zu erleichtern, wird voraussichtlich in zwei Jahren an der Staustufe am Baldeneysee ein Fischlift gebaut. Konventionelle Fischtreppen seien dort nur mit hohen Kosten umzusetzen, teilte der Ruhrverband am Donnerstag in Essen mit.

Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) wird der Fischlift derzeit im 1:1-Maßstab getestet. Während Fische an Treppen eigenständig hinaufschwimmen können, werden sie vom Lift senkrecht nach oben transportiert. Die Fische müssen dazu gebracht werden, in den Lift zu schwimmen. Erleichtert wird es ihnen durch eine künstlich erzeugte Gegenströmung, die sie auch von der Natur aus auf dem Weg zu den Laichplätzen kennen.

Derzeit nehmen im Versuch 13 von 14 Fischarten den Lift an. Die Anlage soll noch verbessert werden.

«Brüssel dringt darauf, die Ruhr für Fische durchgängig zu machen», sagte Bode. Mit dem Lift am Baldeneysee wären aber noch nicht alle Hindernisse ausgeräumt. An der Schleuse in Essen-Kettwig und der Ruhrschleuse am Rhein bestehe ebenso noch Handlungsbedarf wie im Oberlauf der Ruhr.

Mitteilung Ruhrverband

Ruhrgütebericht 2013

SOCIAL BOOKMARKS