Mann läuft zwischen Gleisen: Gleich zwei ICE-Notbremsungen

Frankfurt/Idstein (dpa) - Ein auf und zwischen den Bahngleisen herumlaufender Mann hat am Donnerstag gleich zwei ICE-Züge bei Idstein zu Notbremsungen gezwungen. Nachdem ein erster Zug dank der schnellen Reaktion des Fahrers einen Unfall verhindern konnte, sei auch der nachfolgende Zug gewarnt worden, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Der Mann, der zunächst weggelaufen sei, habe sich tatsächlich wieder an den Gleisen befunden und eine zweite Notbremsung des bereits langsamer fahrenden Zugs erzwungen.

Zwei Polizisten aus Nordrhein-Westfalen, die zufällig an Bord des Zuges waren, hätten dann in Absprache mit dem Zugleiter den Mann gestellt. Es handele sich um einen 23-Jährigen aus Hünstetten, der «verwirrt» gewirkt habe und seiner Mutter übergeben wurde. Ihm werde nun ein schwerer Eingriff in den Bahnverkehr vorgeworfen, hieß es. Auf der ICE-Strecke nach Köln kam es infolge des Zwischenfalls zu Verspätungen von 14 ICEs, bis die Strecke nach gut einer Stunde wieder freigegeben werden konnte.

© dpa-infocom, dpa:210318-99-879657/2

SOCIAL BOOKMARKS