Mann nach Kneipentour weiter vermisst

Siegen (dpa/lnw) - In Siegen ist die Suche in dem Fluss Sieg nach einem verschwundenen 30-Jährigen fortgesetzt worden - weiter ohne Erfolg. Zum ersten Mal seien Strömungsretter der DLRG im Einsatz gewesen, teilte die Polizei am Samstag mit. Dies sei bislang wegen Hochwassers und einer lebensgefährlichen Strömung in dem Fluss nicht möglich gewesen.

Der Mann wird seit dem vergangenen Sonntag nach einer nächtlichen Karnevalstour vermisst. Die Polizei geht davon aus, dass er in den Fluss gefallen ist. Am Samstag hätten die Strömungsretter nun neue Bereiche des etwa zehn Grad kalten Flusses vergeblich abgesucht. «Weitere Suchen mit Hilfe von Drohnen und Hubschrauberunterstützung sind in Vorbereitung», hieß es in der Polizeimitteilung.

Der 30-Jährige war nach Angaben seiner Begleiter, mit denen er Karneval gefeiert habe, in der Nacht zum Sonntag gegen 0.30 Uhr unterhalb einer Siegbrücke an den Fluss gegangen, um dort auszutreten. Von dort sei er nicht zurückgekehrt. Ein Spürhund konnte die Fährte des Vermissten von einer Gaststätte bis zur Sieg verfolgen.

SOCIAL BOOKMARKS