Maroder Reisebus kommt trotz Kontrolle zur Klassenfahrt

Mettmann (dpa/lnw) - Offensichtlich unbeeindruckt von einer angekündigten Kontrolle hat ein Unternehmen einen völlig maroden Reisebus zu einer Klassenfahrt geschickt. Eine Schulklasse aus Hilden sollte mit dem rostigen Gefährt auf Reisen gehen. Doch auf Bitten der Eltern hatte die Polizei vor Abfahrt eine Kontrolle geplant, was dem Busunternehmer aus dem Emsland auch bekannt war.

Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, fielen den Beamten sofort mehrere Mängel auf. So konnten Türen leicht von innen aufgedrückt werden. Der TÜV fand dann noch durchgerostete tragende Teile und eine undichte Bremsanlage. Aus Motor und Getriebe tropfte Öl. Der Reisebus wurde aus dem Verkehr gezogen, Eigentümer und Fahrer drohen Konsequenzen. Die Schulkinder konnten erst mit Verspätung in einem anderen Bus abreisen.

Pressemitteilung

SOCIAL BOOKMARKS